Fehlen eines einzelnen Zahns

Ein fehlender Zahn, insbesondere im Vorderabschnitt, ist nicht akzeptabel. Der Wiederaufbau des Zahns in diesem sensiblen Bereich muss natürlich ästhetisch und völlig unauffällig wirken. Bisher war die primäre Behandlungsmethode das Ergänzen der Lücke mit einer Brücke. Als Unterstützung für die traditionelle Brücke werden gesunde Zähne neben der Lücke (prothetische Pfeiler) geschliffen. Diese Zähne können überlastet und dadurch zusätzlich beschädigt werden. Sogar bei der Anwendung der Lösung vom Typ Verbundbrücken, ohne Aufbereitung der Nachbarzähne, fehlt immer noch die nötige physiologische Belastung des Kieferknochens, der infolge dessen, wie ein untrainierter Muskel, schrumpft und das spätere Einsetzen des Implantats an der jeweiligen Stelle deutlich verkompliziert.

Wie sieht die Behandlung mit Implantaten aus? Das Implantat ersetzt die entfernte Zahnwurzel. Das Implantat mit dem Verbinder und der Krone aus Keramik vereinigen in sich die natürliche Ästhetik mit der hohen mechanischen Festigkeit. Die Lücke nach dem fehlenden Zahn wird so vollständig geschlossen - von der Wurzel bis zur Krone - ohne dabei gesunde Zähne zu beschädigen und ohne die Gefahr des schweren Verlustes der Kieferknochen. Der neue Zahn wirkt wie ein echter natürlicher - ohne Einschränkungen. Die Ästhetik entspricht der des natürlichen Zahns, manchmal ist sogar besser. Die Nachbarzähne bleiben erhalten. Der Kieferknochen wird normal physiologisch belastet und bleibt an seiner Stelle, wodurch auch das stabil unterstützte Zahnfleisch sein natürliches Aussehen behält, ohne dass die Ränder der Krone freigelegt werden.

DE