Knochentransplantate

Die Knochentransplantation wird verwendet, wenn es nicht genügend Knochen gibt oder um den knöchernen Untergrund für ein Implantat zu vergrößern. Durchgeführt werden Knochenblocktransplantationen aus dem Knochen des Patienten (intra- oder extraoral).

Der häufigste Entnahmeort ist der submentale oder retromolare Bereich. Die entnommenen und modellierten Knochenfragmente werden in den Stellen für bereits geplante Implantate eingesetzt und am knöchernen Untergrund mit Titanschrauben fix befestigt, welche für die Stabilisierung von Frakturen des Gesichtsschädels genutzt werden. Nachdem das Transplantat ausgeheilt worden ist (Zeitraum von 4-6 Monaten), kann man die Implantation durchführen.

DE